Magazin

Kunstworkshop für Flüchtlinge

Am Mittwoch, 28. Dezember 2016 von 14.00 bis 17.00 Uhr

Thema „Zwischen den Jahren“

Ein Jahr geht zu Ende, was ist geschehen, wie geht es weiter? Wir wollen uns dem Thema künstlerisch annähern und gemeinsam kreativ sein. Alle sind willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Wo: Im Mädchentreff Dolle Deerns (Biff), Neue Straße 59, 21073 Hamburg (direkt gegenüber der Eisdiele in der Lämmertwiete am Fußgängertunnel zum Binnenhafen).

2016_ulrike_mandala

Zehn Quadratmeter „kleine Weltküche“ mit Glühwein und Musik

***
2. Advent – Nikolausmarkt im Harburger Binnenhafen –
4. Dezember 2016 – Kulturkiosk, Blohmstraße 28, 21079 Hamburg
 ***
Hinrichs_Spiegel_Kleine_WeltkuecheDie KLEINE WELTKÜCHE
zu Gast im Kulturkiosk Blohmstraße
und um 15 Uhr präsentiert der Chor DC-STARS des Mercedes-Benz Werkes in Hamburg-Harburg in kleiner Besetzung vor dem Kulturkiosk seine Weihnachtslieder…
Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht….

Ulrike Hinrichs & Günther Spiegel
Kleine Weltküche
Kochrezepte von Geflüchteten und Freunden
19,80 EUR – VSA: Verlag – ISBN 978-3-89965-742-5

Überall im Buchhandel und über die Johan Daniel Lawaetz Stiftung

*** AM 4.12. IST AUCH NIKOLAUSMARKT IM HARBURGER HAFEN UND IM SPEICHER AM KAUFHAUSKANAL***

Infos zum Flüchtlingsprojekt: www.heimat-harburg.de

******************************************************************

Das FLÜCHTLINGSPROJEKT WELTKÜCHE präsentiert im 10 qm großen Kulturkiosk Blohmstraße seinen künstlerisch-kulinarischen Leckerbissen, ein illustriertes Kochbuch von Geflüchteten und Freunden. Dazu zeigen wir die im Rahmen des Projekts entstandenen Bilder und Zeichnungen.

Unsere Heimat ist die Welt. Unter diesem Motto steht das Projekt der Weltküche, das von Ulrike Hinrichs und Günther Spiegel initiiert, von den Lokalen Partnerschaftenin Harburg unterstützt und von der Johann Daniel Lawaetz Stiftung, die sich in Hamburg für Flüchtlingsprojekte stark macht, koordiniert wurde. Alle Beteiligten arbeiteten ehrenamtlich für das Projekt.Der Erlös aus dem Verkauf des Kochbuchs geht an Flüchtlingsprojekte in Harburg.

*** AM 4.12. IST AUCH NIKOLAUSMARKT IM HARBURGER HAFEN UND IM SPEICHER AM KAUFHAUSKANAL***

Infos zum Projekt: www.heimat-harburg.de

Kleine Weltküche

Hinrichs_Spiegel_Kleine_Weltkueche

EUR 19,80

ISBN 978-3-89965-742-5

VSA: Verlag

Hurra… es ist da…

unser illustriertes Kochbuch – Kleine Weltküche. Der künstlerisch-kulinarische Leckerbissen liefert eine breite Auswahl von Rezepten aus Afghanistan, Albanien, Bosnien, Deutschland, Ghana, Griechenland, Kolumbien, Irak, Mali, Peru, Senegal, Serbien, Syrien und der Türkei. Das illustrierte Kochbuch ist aus einem ehrenamtlichen Flüchtlingsprojekt entstanden. Das Buch wurde von den Beteiligten, insbesondere von der Künstlergruppe für Flüchtlinge in Harburg, auch selbst illustriert. Entstanden ist ein Gesamtkunstwerk, das seinesgleichen sucht.

Infos zum Projekt www.heimat-harburg.de

Blick ins Buch >>

Von der Integration zur Transklusion von Geflüchteten

Lesen Sie meinen Beitrag auch auf Suedkultur Tiefgang, Das Kulturfeuilleton des Hamburger Südens  hier entlang >>>

 

.

Von der Integration zur Transklusion von Geflüchteten

Ulrike Hinrichs 2016

Transklusion von Geflüchteten durch künstlerisch-kulturelle Projekte am Beispiel des Projekts  Weltküche

Im Zusammenhang mit der Zuwanderung von Schutzsuchenden ist hierzulande oft von der »Integration« von Geflüchteten die Rede. Bestenfalls wird eine soziale »Inklusion« der Zugewanderten gefordert. Wir wünschen uns ein Umdenken hin zu einer »transzendierten Inklusion« (Transklusion).

Was meinen wir damit?

Integration und Inklusion steht komplementär zu Exklusion, die eine Begrifflichkeit ist ohne die andere nicht denkbar. In einer inklusiven Gesellschaft sind Unterschiede zwar normal und willkommen. Alle profitieren davon. Integration und Inklusion beinhalten aber auch das »Ausgrenzen«. Die Begrifflichkeiten entspringen demselben Denksystem.

Eine Gesellschaft ist aber kein geschlossenes System, in das man einbeziehen oder ausgrenzen kann, sondern ein – mal enger mal weiter – gewebtes Netz  (siehe Abbildung), permanent pulsierend und sich entwickelnd. In diesem Netz sind alle Menschen eines gesellschaftlichen Sytems gegenwärtig. Sie kommen mit ihrer Unterschiedlichkeit und Einzigartigkeit zusammen, begegnen sich und gehen Beziehungen ein. Bei der von uns vorgeschlagenen »Transklusion« (zugegeben auch ein etwas sperriger Begriff) liegt der Fokus nicht auf der Ein– sondern der Wechselbeziehung. Denn wir alle gestalten die Gesellschaft jeden Tag aktiv oder passiv mit.

Diese Art der bereichernden Begegnung haben wir in unserem Projekt »Weltküche« gelebt. Das künstlerische Schaffen vor allem ermöglicht Begegnungen, die mühelos Sprachbarrieren aufheben und auf Gemeinsamkeiten setzen, statt Unterschiede hervorzuheben. Menschen begegnen sich auf Augenhöhe. So ist diesem Buch mit Kochrezepten nur bei genauerer Betrachtung zu entnehmen, wer von den Rezeptgebern und Illustratoren zugewandert ist und wer nicht. Die Verbindung der Kulturen ergab sich mühelos im Austausch der Rezepte und bei der künstlerischen Gestaltung der Illustrationen.

Flucht ist ein vorübergehender Status, der uns alle betreffen kann. Wir wachsen an der Begegnung mit Menschen. Das durften wir alle im Projekt Weltküche erleben.

Ulrike Hinrichs (2016)

 

Hinrichs_Spiegel_Kleine_Weltkueche

Projektinitiatoren des Flüchtlingsprojekts Weltküche

Ulrike Hinrichs und Günther Spiegel (2016)

***

Ulrike Hinrichs & Günther Spiegel
Kleine Weltküche
Kochrezepte von Geflüchteten und Freunden
19,80 EUR – VSA: Verlag – ISBN 978-3-89965-742-5

Überall im Buchhandel und über die Johan Daniel Lawaetz Stiftung

Blick ins Buch >>

Infos zum Projekt Weltküche

Sämtliche Erlöse aus dem Verkauf gehen an Flüchtlingsprojekte in Hamburg-Harburg

altonale 2016

altonale18

1. bis 17. Juli 2016
Kunst im Schaufenster
Wettbewerb um den altonale Kunstpreis zum Thema Flucht

altonale_2016

****

Das Thema FLUCHT hat viele bewegt, so die altonale Veranstalter: Insgesamt haben sich fast 90 KünstlerInnen beworben. In diesem Jahr sind 77 TeilnehmerInnen zugelassen. Ich freue mich, dass ich dabei bin mit dem  Sujet 

„Zu Ehren von Agbobloshie“

DSCN2356

Im Schaufenster Schrägschnitt: Bahrenfelder Str. 143, 22765 Hamburg werden ca. 15 – 20 Skulpturen präsentiert.

Sujet – „Zu Ehren von Agbobloshie“

„Über dem Gelände von Agbobloshie in Ghanas Hauptstadt Accra steigt schwarzer Qualm von  verbranntem  Plastik auf, ein beißender Geruch hängt in der Luft. Mit mehreren Quadratkilometern Fläche ist Agbobloshie eine der größten Müllhalden weltweit. Etwa 50.000 Menschen leben hier, viele von ihnen sind Kinder.Ohne Schutzkleidung schmelzen sie Kabel und Platinen, zertrümmern alte Bildschirme und nehmen Klimaanlagen auseinander, um Kupfer, Aluminium und Blei zu gewinnen. (Quelle: www.gemeinsam-fuer-afrika.de).

20 Prozent der Weltbevölkerung in den Industriestaaten verbrauchten 80 Prozent der globalen Ressourcen. In einer globalisierten Welt geht es uns – anders als der Volksmund sagt –heute eben doch etwas an, „ob in China ein Sack Reis umfällt“. Neben den zuwandernden Kriegsflüchtlingen etwa aus Syrien stammen zahlreiche Flüchtlinge aus Entwicklungsländern in Afrika, wie etwa Ghana,  so genannten “Wirtschaftsflüchtlinge”. Die Menschen in diesen Ländern leiden aufgrund unseres Wohlstandes in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft.

 Ulrike Hinrichs greift mit ihren Skulpturen im rahmengebenden Schaufenster Schrägschnitt das Thema Müll in unserer globalisierten Gesellschaft auf. Für die Skulpturen verwendet die Künstlerin leere Haushaltsflaschen (Waschmittel, Reinigungsmittel etc.) und Pappmaché, das sie aus Büropapierschredder herstellt. Sie verwendet auch Umgebungsmüll, wie etwa den Gummireifen, den die in der Abbildung dargestellte Skulptur wie Schmuck trägt. So entstehen aus Alltagsmüll bezaubernde Wesen und skurrile Gestalten, die stolz und erhaben im Schaufenster des Friseursalons Schrägschnitt posieren. Die aus Müll geschaffenen Wesen ehren die Bewohner von Agbobloshie, jener Müllhalde, die im Zitat beschrieben ist. Sie schauen selbstbewusst und sind auf ihre Art schön, aber gleichzeitig haben sie einen tiefen traurigen Blick, der ihr Elend erkennen lässt.

Präsentation Schaufenster Schrägschnitt Bahrenfelder Str. 143, 22765 Hamburg: Es werden ca. 15 – 20  Skulpturen auf unterschiedlich großen Verpackungstrommeln präsentiert.

Ulrike Hinrichs

Hamburg 2016

Frauenberatung biff Harburg

biff

Frauenberatung für Berufsorientierung im Biff Harburg

Leitung Ulrike Hinrichs

Berufliche (Neu-) Orientierung, Wiedereinstieg, Spagat zwischen Familie und Beruf, Arbeitslosigkeit, Probleme am Arbeitsplatz …
Das Thema Arbeit ist häufig mit Ängsten und Abhängigkeiten verbunden, die uns ausbremsen, unseren Weg zu finden.
Die Biff Harburg bietet Ihnen die Möglichkeit, sich in einer Berufsberatungsgruppe intensiv mit dem Thema Arbeit auseinanderzusetzen.

Oft geht es den Betroffenen darum

  • (wieder) Boden unter den Füßen zu gewinnen,
  • seinen individuellen Weg zu finden und zu beschreiten,
  • aktiv zu werden oder manchmal auch gerade nichts zu Tun und die Dinge sich entwickeln lassen,
  • sich klar zu werden wer man ist und was man kann, aber auch was man nicht kann,
  • wieder neugierig, kreativ und mutig zu sein.

Jeder hat sein ganz eigenes Thema und findet in der Gruppe damit Gehör. Wir arbeiten unter anderem mit künstlerischen Medien, wie Malen und Collage; auch Wortspiele und Poesie können zum Einsatz kommen. So finden wir wieder Zugang zu unserer Intuition, die oft am besten weiß, was richtig für uns ist und wie wir vorgehen sollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

…Sicherheit gewinnen…Orientierung schaffen…Handlungsoptionen aufzeigenPotentiale stärken…Mut für Neues wecken…aus der eigenen Kreativität schöpfen…

 

Termine hier entlang >>

Kontakt: biff Harburg, Neue Straße 59, 21073 Hamburg. Telefon 777602

biffharburg@hamburg.de

Hamburger Abendblatt

abendblatt2015Foto: Nadine Wenzlick / HA

Hamburger Abendblatt 24.10.2015

Niedliche Wesen und skurrile Gestalten aus Pappmaché von Ulrike Hinrichs

Auf ihre erste Teilnahme am Harburger Kulturtag im vergangenen Jahr blickt Ulrike Hinrichs nur zu gerne zurück. “Ich war schwer beeindruckt, wie gut er besucht war”, sagt die Harburger Künstlerin. “Das war eine tolle Erfahrung, deswegen wollte ich dieses Jahr unbedingt wieder dabei sein.” Ihre Arbeiten stellt die selbstständige Anwältin, Coachin und Mediatorin dieses Jahr in den Räumen vom Mieterverein zu Hamburg in der Hölertwiete aus. >> weitelesen

Designworkshop in Istanbul

Ich bin zurück von einem sehr inspirierenden Designworkshop in Istanbul zum Thema Kontraste mit Pierre Kracht

.

Willkommensfest für Flüchtling

 willkommensfest

EINLADUNG

zur Ausstellung der Malgruppe für Flüchtlinge
auf dem Harburger Rathausplatz am

26.9.2015 ab 12:00 Uhr

BEI UNS BRENNEN DIE HERZEN

Es stellen aus

Summer Sormani (Syrien)
Zeinab Alipour (Afghanistan)
Zohreh Assanlou (Iran)
Ashkan Ghanbary (Iran)
Razia Hussaini (Afghanistan)
Latifa Hussaini (Afghanistan)

Ausstellung_Postkarte

Die vier Elemente von Zeinab Alipour

DSCN2086_gemeinschaftsbildMALKURS FÜR FLÜCHTLINGE – Hier entsteht ein Gemeinschaftsprojekt „Fische“, jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin der Malgruppe gestaltet einen eigenen Fisch im bildnerischen Gemeinschaftsaquarium.

Das Bild wir auf dem Willkommensfest für Flüchtlinge am 26.9.2015 gegen eine Spende versteigert .

Mindestgebot 222,22 EUR.

Das Geld wird für unseren Malkurs verwendet. Aber das Mindestgebot ist noch deutlich unterbewertet, wir wollen natürlich mehr !! Bitte bedenkt, dass der Spender eine Spendenbescheinigung bekommt.
Herr Dr. Schäuble, ja unser Bundesfinanzminister, unterstützt euch somit beim Erwerb des Kunstwerks, da ihr eine Spende zum Teil steuerlich absetzen könnt, also wenn das kein Angebot ist ….. hier mal schnell zum >> Spendenrechner

Hands and Dreams

Ich bin mit dem Malkurs für Flüchtlinge gestartet.

Hier ein wunderschönes Bild einer Teilnehmerin aus Syrien, Damaskus

zum Thema “Hands and Dreams”.

Wir zeichnen die eigenen Handumnrisse und malen an dem Bild dann zum Thema weiter

20150603may

“Peace for Syria”

 .

Und noch ein Bild einer anderen  Teilnehmerin aus Syrien (Aleppo)

20150603summer_ausschnitt

Der Mond

Der Mond

Stein, Pappmaché aus Büropapierschredder, Sand, Acrylfarbe
Ulrike Hinrichs 2015

***

In der babylonischen Mythologie findet man die Mondgöttin Ischtar. Sie herrscht über das Leben auf und unter der Erde. Sie ist auch die Göttin der Fruchtbarkeit und des Wachstums, ebenso wie die Zerstörerin des Lebens und die Göttin der Unterwelt, des Dunklen und Unbewussten. Sie birgt beide Seiten des Mondes in sich – den weißen Vollmond und den schwarzen Neumond.

Die alte weise Frau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die alte weise Frau
Stein, Pappmaché aus Büropapierschredder, Sand, Acrylfarbe
Ulrike Hinrichs 2015

***

Die alte weise Frau ist ein Archetyp, der in vielen Märchen und auch Träumen auftaucht, wenn sich der Mensch in seelischer Not befindet. Die weise Alte erinnert sich an das uralte Wissen, sie gibt aber keine Ratschläge, sondern verhilft auf den eigenen Erfahrungsweg. Sie drängt sich nicht auf, mischt sich nicht ein, sondern will aufgesucht und aufgefunden werden.

.

Ausstellung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Ausstellung Wintervögel

Ulrike Hinrichs und Kerstin Nagel-Stein

Am 8.11.2014, 12 bis 20 Uhr
auf dem Kulturtag Harburg

Harburger Schlossstraße 14, 21079 Hamburg
in der ehemaligen Erosbar (HASPSA)

www.aufdemsofa.com
www.nagel-stein.de

Wir freuen uns über unseren Bericht im Hamburger Abendblatt:

“Am 8. November ist wieder Harburger Kulturtag. Das Abendblatt stellt alle beteiligten Künstler in einer Serie vor. Heute Ulrike Hinrichs und Kerstin Nagel-Stein, die gemeinsam ausstellen….. >> weiterlesen