Coaching

.

collage_biff

 

„Menschsein ist ein Verb, ein Handeln:
diese zutiefst kreative Kraft, die sich anpasst, überlebt,
sich entfaltet und neue imaginative Formen erschafft.
Jeremy D. Johnson[1]

 

Gemeinsam die Zukunft gestalten

Coaching ist Kommunikation im Sinne eines ressourcen-und lösungsorientierten Dialogs. Beim Coaching werden Sie bei Ihren anstehenden Veränderungsprozessen von mir begleitet. Ich biete Ihnen Coaching im Arbeitskontext (Führungskräfte, Mitarbeiter) und auch im privaten Bereich. Im Arbeitskontext habe ich langjährige Erfahrungen auch als Mediatorin, Schiedsrichterin, Schlichterin und Rechtsawältin.

Ich folge einem holografisch-ethischem Weltbild und betrachte Menschen und deren Probleme ganzheitlich. Das bedeutet auch, dass wir gemeinsam die Zukunft gestalten. Eine individuelle Entwicklung bezieht alle Ebenen ein, die körperliche und seelische ebenso wie die universelle/spirituelle Ebene. Auch im Unternehmenskontext findet diese holografische Weltsicht immer mehr Beachtung (z.B.: Otto C. Scharmer. Theorie U: Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik; Ken Wilber, integrale Spititualität; oder auch: Dr. Philippe Lathan, Das Bauchgefühl der Top-Manager, wissensmanagement 4/06)

.

Veränderungen sind Teil unseres Lebens

Wir sind Lebenskünstler. Nur duch Veränderungen und Krisen können wir wachsen und unser Leben gestalten. Konflikte und Veränderungen kommen nicht selten ungewollt und bringen das Leben gehörig durcheinander. Aber auch bei gewollten Veränderungen fehlt einem manchmal der Überblick oder es vergeht einem der Mut. Ich sehe solche Veränderungsprozesse als Chance zur Entwicklung.

.

Fließen statt Stagnation

Manchmal steckt man aber auch einfach nur fest ohne vordergründig ein “echtes Problem” zu haben. Man merkt einfach nur, dass die Unzufreidenheit die Führung übernommen hat und man nicht so richtig weiß, wie man wieder ins Fließen kommt. Gemeinsam entdecken wir Ihr Potential und Ihre Entwicklungsimpulse.

.

Kunstanaloges Coaching

Der Mensch ist ein Schöpfer, das Gestalten ist ein menschliches Grundbedürfnis. Ich bin kunsttherapeutische Beraterin und Künstlerin. Sollte Ihnen daher das künstlerische Gestalten liegen, sei es mit bildener Kunst, Musik oder Poesie, so können wir das Coaching durch künsterlische Prozesse unterstützen. Beim künsterlischen Schaffen tritt eine intuitve Sprache in den Vordergrund, die mit der kognitiven Wortsprache oft nur schwer ausgedrückt werden kann.

.

 

Intuitive Arbeitsweise

Ich habe eine HSP (high sensitiv person) Begabung. Diese ermöglicht mir einen besonderen – intuitiven und  sensiblen – Zugang zu den Problemen und Konflikten meiner Klienten. Mehr dazu unter über mich und Infos zu HSP: Aurum Cordis Kompetenzzentrum für (Hoch)Sensibilität”.

Ich begeistere mich für Kommunikation, ob durch Worte oder Bilder. Für Coaching, Mediation und Theapie habe ich nach dem Synergie-Modell von Dr. Hans Hein Synergiekarten entwickelt.

.

Sie…

…wollen Klarheit und Sicherheit im Umgang mit Ihren Fragen,
…sind offen für den anstehenden Veränderungsprozess und
…haben den Wunsch nach persönlicher Entwicklung.

Dann steht einem Coaching nichts mehr im Wege.

 

Ich freue mich auf Sie

Mut

Mut gibt es gar nicht. Sobald man überlegt, wo man ist, ist man schon an einem bestimmten Punkt.
Man muss nur den nächsten Schritt tun. Mehr als den nächsten Schritt kann man überhaupt nicht tun.
Wer behauptet, er wisse den übernächsten Schritt, lügt. So einem ist auf jeden Fall mit Vorsicht zu begegnen.
Aber wer den nächsten Schritt nicht tut, obwohl er sieht, dass er ihn tun könnte, tun müsste, der ist feig.
Der nächste Schritt ist nämlich immer fällig. Der nächste Schritt ist nämlich nie ein großes Problem. Man weiß ihn genau.
Eine andere Sache ist, dass er gefährlich werden kann. Nicht sehr gefährlich. Aber ein bisschen gefährlich kann auch der fällige nächste Schritt werden.
Aber wenn du ihn tust, wirst du dadurch, dass du erlebst, wie du ihn dir zugetraut hast, auch Mut gewinnen.
Während du ihn tust, brichst du nicht zusammen, sondern fühlst dich gestärkt. Gerade das Erlebnis, dass du einen Schritt tust, den du dir nicht zugetraut hast, gibt dir ein Gefühl von Stärke.
Es gibt nicht nur die Gefahr, dass du zu viel riskierst, es gibt auch die Gefahr, dass du zu wenig riskierst.
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.

Martin Walser

 

Zitat: [1] Johnson, Jeremy D.  (2017, S. 61). Interview von Elizabeth Debold.  Leben Im Anthropzän. Evolve,  Magazin für Bewusstsein und Kultur. 15, 2017, S. 59 ff.